Aktuelles


Aufruf zur Teilnahme am Plattdeutschen Lesewettbewerb 2019

Auch dieses Jahr findet in Niedersachsen wieder der Plattdeutsche Lesewettbewerb „Use Schaulkindere leset Platt“ statt, die größte Veranstaltung für Regional- und Minderheitensprachen in Mitteleuropa mit über 10.000 Teilnehmern.

Beim letzten Wettbewerb vor zwei Jahren hatten sich bei uns in den Landkreisen Göttingen und Northeim weit mehr als 100 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 8 und 16 Jahren daran beteiligt.

„Nu chaiht et weer los“: Auch dieses Jahr werden Schülerinnen und Schüler aller Schulformen von Klasse 3 bis Klasse 13 dazu aufgerufen, mit kurzen plattdeutschen Texten bei diesem besonderen Lesewettbewerb mitzumachen.

Ziel ist es, Plattdeutsch über den Text auf die Zunge zu bekommen. Veranstalter sind die Niedersächsischen Sparkassen in Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Landesschulbehörde.

Alle Schulen, Kultur- und Heimatvereine sind herzlich eingeladen, mitzumachen, Kinder und Jugendliche auf den Wettbewerb vorzubereiten und Vorentscheide auszurichten. Daran anschließend werden wir gemeinsam mit den Sparkassen vor Ort die Kreisentscheide kurz vor den Osterferien durchführen.

Geeignete Lesetexte sowie weiteres Material sind zu finden auf der Homepage www.schoolmester.de. Dabei handelt es sich nur um Vorschläge – selbst ausge­suchte oder sogar selbst geschriebene Texte sind natürlich besonders willkommen!

Das manche Familien den Lesewettbewerb zum Anlass nehmen, auf Plattdeutsch als Alltagssprache umzusteigen, findet Heiko Frese, Landeskoordinator des Wettbewerbs bei der Schulbehörde, hervorragend: „Mannichmoa fänget dä Chroat-Öllern bee düsse Jelejenhaat an, öhr’n Chroat-Kinnern einfach wat upp Platt to vartellen.“ Damit werde etwas für das Kulturgut Regionalsprache getan – und ganz nebenbei sei frühe Mehrsprachigkeit intelligenzfördernd, wie Studien belegten.

Auch wer keine Kinder oder Enkel hat, kann sich gern einbringen: „Alle, dä Platt köönt, ssünd willkoomen, dä Kinner un junge Lüüje bee düsse schöne Sprooke to hölpen un oak bee dä Jury mee to mooken“, so Annette Rummenhohl, Fachberaterin für die Region und ihre Sprachen bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde. Sie freut sich auf eine große Beteiligung auch in Südniedersachsen.

Rückfragen und Anmeldungen für die Kreisentscheide vor Ostern werden per E-Mail bis spätestens Freitag, den 1. März 2019 erbeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Hierüber können auch weitere Texte in unserem speziellen und regionaltypischen Ostfälischen Platt angefordert werden.

Abgeschlossen wird der plattdeutsche Lesewettbewerb 2019 mit dem Landes­entscheid am 26. Juni, ausgerichtet von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

DSC00930


Vatell moal up Platt!

… was in lesden Septembere weer dat Motto von usen fief plattdüütschen Vatellcafés, düttmoa in Chroat Ssnaan, Höckeln, Barterooe, Arften un Sülbke - un et hät ösek - wie dat Joahr doavor oak - weer derwe Spoaß e'mooket!

Nümmt me noch dä plattdüütschen ökomenischen Chottesdienst upp'm Heuherbarje bee Wollbrandshusen doatau un dä plattdüütschen Veranstaltunge in Hardegsen inne Schaule un in Schlarpe in'n Dörpjemeindschaftshuse, wo et enne plattdüütsche "Musikalische Zeitreise" chaff, denn wöör'n insjesamt mehr as wie 480 junge un oale Lüjje bee use Aktion "Freedach is Plattdach" doabee - un dat hee aleene bee ösek in Südnedderssassen!

Nächstet Joahr ssall et weer ssau ssien. Un wenn et denn het: "Vatell moa upp Platt!", denn ssünd Jee chanz jewiss woll oak moa - oder all weer - doabee!

21.09.18 Mehrgenerationenhaus Groß Schneen 1
28.09.18 Hof Behrens Sülbeck 1

Südniedersachsentage am 15. und 16. September in Waake

Chroatet Interesse an usen ostfäälschen Platt!

„Verstehen kann ich es ja, aber sprechen kann ich es nicht.“ Düssen Utspruch konnen wee von dä mehrsten Lüje hör’n, dä an usen Stand in Woake keimen – un doavon chaff et wirklich jede Menge!

Wee wör’n owerwälticht, denn ssau veele Minschen interesseerten ssek for use ost-fäälschet Platt un hörten ösek uppmerkssoam tau, wenn wee ssei wat upp Platt vartellten.

Joo – un ssaa manch aaner brochte denn oak ssiene Tunge weer in Chang un konne upp aanmoa doch ssülmest Platt spreeken. En jungen Mann ut Hemmeln hät ösek ssaachoar en plattdüütschet Jedichte vore’drooren!

Wie me upp dän aan’ Bille sseihn kann, hoot ösek oak MdB Thomas Oppermann un Landrat Bernhard Reuter bessocht.

Allen, dä wee an’n Stand von’n usen Plattdüütsch Forum wör’n, hät et chanz veele Spoaß e’mooket! Un ssolle ssaa enne Utstellunge moa weer ssien, denn ssünd wee bestimmt oak weer doabee.

Elke und Hartmut Hartje (Höckelheim), Andreas Kompart (Adelebsen), Godi Hesse, Karl-Heinz Pieper, Angelika Gießke, Annegret Bielefeld (Groß Schneen) Heidrun Hengst und Adolf Schmidt (Gillersheim)

Foto 1
Foto 4